Besichtigung des Geomar in Kiel

Kurz vor derm Ende ihrer Ausbildung am Donnerstag, den 09.01.2014  besuchte die Klasse Che11 von Frau Waller das GEOMAR Helmholz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Mit an Bord waren die Ausbilder der Universität Kiel, Herr Lebrecht und Herr Dr. Ziesmer, und neben der Klassenlehrerin und Organisatorin der Besichtigung Frau Waller fast das ganze naturwissenschaftliche-Kollegium der Gewerbeschule Nahrung und Gastronomie in Lübeck, Frau Dr. Haase, Frau Thews und Frau Studt-Buskies. 

Uns erwartete anfangs nicht nur ein spannender Einblick in die finanzielle Förderung eines Helmholz-Zentrums ( 90% vom Bund und 10% vom Land finanziert!) sondern auch ein kurzer geschichtlicher Überblick über die Anfänge und die Genese des Instituts selbst sowie ein Filmbeitrag zu ihren Forschungsschwerpunkten. Das Geomar beschäftigt sich demnach mit der Rolle des Ozeans im Klimawandel, dem menschlichen Einfluss auf marine Ökosysteme, biologischen,  mineralischen und erergetischen Rohstoffen sowie der Plattentektonik und den davon verursachten marinen Naturgefahren.

Anschließend begann ein Rundgang durch die Betriebsstätten, wie Lagerhallen und Werkstätten auf der wir das Glück hatten, die modernsten tiefseetauglichsten, bemannten und unbemannten Forschungs-U-Boote zu besichtigen, Tiefseebodenproben anzufassen und das Alter von mandarinengroßen Manganknollen aus der Tiefsee zu schätzen ( 3 Mio Jahre! Tatsächlich wird über die Ernte dieser Knollen als nachwachsende Rohstoffquelle diskutiert).

Abschließend wurden wir von Herrn Hansen durch die bestens ausgestatteten Laborratorien geführt. Das Geomar verfügt über eine Anzahl von hochtechnischen Laboratorien für die Untersuchung von physikalischen, chemischen und biologischen Paramtern des Meerwassers, von Proben des Ozeanbodens sowie der Flora und Fauna der marinen Ökosysteme. Ich glaube nicht nur wir Kollegen von der Gewerbeschule bekamen glasige Augen, über die Ausstattung der Labore, speziell die modernen und wahnsinnig teuren Geräte zur Analytik von Meerwasser und Tiefseebodenproben ließen uns Lehrer nicht kalt. Einen Rat bekamen die zukünftigen Laboranten von Herrn Hansen am Ende der Führung noch mit auf den (Berufs-)Weg. Der Beruf des Chemielaborant beschränkt sich nicht auf die theoretischen Kenntnisse  physikalischer und chemischer Abläufe der instrumentellen Analytik. Die Wartung und nicht seltene Repartur der analytischen Insturmente erfodert vermehrt mechanische und elektrotechnische Kenntnisse auf die man vorbereitet sein sollte.

Derzeit werden ca. 800 Mitarbeiter vom Geomar beschäftigt, etwa die Hälfte davon wissenschaftliches Personal. Seit dem Jahr 2014 hat das Geomar auch in die Ausbildung von Chemielaboranten aufgenommen, so dass wir zukünftig vielleicht häufiger die Chance bekommen, Einblicke in die Geheimnisse der Tiefsee zu bekommen.

Vielen Dank für Alles an Alle an der Führung durch das Geomar Beteiligten von der Che11 und vom Kollegium der GeNuG Lübeck.

 

 

Projekte

 

 

Projektarbeit der Bio-10 im 04/2013

Blutszwilling- Gemeinsam Leukämie besiegen

tl_files/images/abteilungen/Laborberufe/Download/Blutszwilling 2013/blutzwilling0001.jpg

Flyer

 

Betreut wurde dieses Projekt von Frau Schröder und Frau Thews. Siehe dazu  auch den Schulnewsletter vom Juni 2013.

 

 

Projektarbeit im BAYER-Schülerlabor

Betreut wurde das Projekt während der Klassenreise nach Köln der Chem-11 im Oktober 2012  von Frau Waller und Frau Haase.

Herstellung von Plastikstiften

 

 

Managementtraining im BAYER-Schülerlabor / Chem-08 /Oktober 2009

Klassenlehrerin: B. Waller