Restaurantfachfrau/-mann

Berufsbild

Der Restaurantfachmann/die Restaurantfachfrau ist in den verschiedensten Gastronomiebetrieben, wie z.B. in Restaurants, Cafés und Hotels tätig. Restaurantfachleute beraten Gäste bei der Menüauswahl, servieren Getränke und Speisen, sind für Tischdekorationen zuständig und erstellen Rechnungen für den Gast. Darüber hinaus kümmern sie sich um die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Festlichkeiten .

 

Voraussetzung

Wer sich für eine Stelle in der Gastronomie entscheidet, sollte belastbar, stressresistent, flexibel und teamfähig sein. Die Ausbildung zum Restaurantfachmann/zur Restaurantfachfrau dauert drei Jahre und findet im Betrieb und in der Berufsschule statt. WichtigeAusbildungsinhalte sind z.B. das Verhalten gegenüber Gästen, der Empfang von Warenlieferungen oder Arbeiten, die im Büro anfallen. Restaurantfachleute können sich unter anderem weiterbilden zum/zur Restaurantmeister/-meisterin oder Betriebsleiter/in.

 

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung zur Restaurantfachfrau / zum Restaurantfachmann dauert im Normalfall drei Jahre. In Ausnahmefällen kann diese Ausbildungszeit verkürzt werden. Die Ausbildung wird im dualen System durchgeführt. Einhergehend zu der praktischen Ausbildung im Ausbildungsbetrieb erhalten Sie in der Berufsschule das nötige Fachwissen. Durch den Besuch und den erfolgreichen Abschluss der Berufsschule können Sie im Rahmen der dualen Berufsausbildung in Schleswig-Holstein z.B. den Haupt- und Realschulabschluss erwerben. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Gesellenprüfung am Ende der Ausbildung erhalten Sie den Gehilfenbrief für den Beruf der Restaurantfachfrau / des Restaurantfachmanns durch die Industrie und Handelskammer.

Unterrichtsmaterialien

Damit insbesondere die erste Schulwoche richtig starten kann, bitten wir die neuen Auszubildenden folgendes mitzubringen:

  • Ordner (incl. Register für jedes Unterrichtsfach)
  • Papier (liniert & kariert)
  • Stifte (Kugelschreiber/Füller, Bleistift, Buntstifte/Filzstifte)
  • Lineal
  • Taschenrechner
  • Kopie der Speisekarte
  • Fachbuch (nach der Probezeit)
  • Arbeitskleidung (Fachpraxis Küche: rutschfestes Schuhwerk, Kittel oder Kochjacke mit langen Ärmeln)
  • Abschlusszeugnis der allgemeinbildenden Schule
  • Evt. 1-2 Passfotos (internationaler Schülerausweis (Kosten: 1.-€) Stadtwerkeausweis)
  • Ausbildungsvertrag

Ausstattung

Neben den einzelnen Klassenräumen stehen dem Gastronomiebereich in Hinblick auf die angehenden Restaurantfachleute in der Gewerbeschule Nahrung und Gastronomie in Lübeck zwei Lehrküchen, zwei Lehrrestaurants, ein Sensoriklabor sowie zwei moderne EDV-Räume zur Verfügung. (Bilder/Beschreibungen der Werkstätten/Fachräume)

Lehrkräfte

Die fachtheoretische und fachpraktische Betreuung der Auszubildenden im Restaurantfach wird an der Gewerbeschule Nahrung und Gastronomie in Lübeck derzeit insbesondere von Angelika von Netz, Andre Weidemann, Dimitrios Tsotanis, Daniela Serfling, Yvonne Ihlo, Daniela Schwarck und Norbert Kurda (Abteilungsleiter Gastronomie) durchgeführt. (Kollegium)

Aufstiegsmöglichkeiten

Restaurantfachleute arbeiten im Restaurant, am Buffet und in der Bar. Sie begrüßen und beraten Gäste, servieren Getränke und Speisen, sie erstellen die Rechnung und kassieren. Die Planung und Ausrichtung von Veranstaltungen, Tagungen und Festlichkeiten ist ein weiterer Schwerpunkt dieses abwechslungsreichen Berufes.

Das folgende Diagramm zeigt die Aufstiegschancen einer ausgelernten Restaurantfachfrau/ eines ausgelernten Restaurantfachmannes innerhalb eines gastronomischen Betriebes.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Restaurantmeister), siehe Hotelfachschule
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt), siehe Hotelfachschule
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Fachoberschule/ Berufsoberschule, siehe FOS/BOS
  • Spezielle Fortbildung , z.B. zum Sommelier oder Barkeeper
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare
  • Fremdsprachenkurse
  • Berufsschullehrer